Stage-oe-small.jpg

InterLogGrid: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Aifbportal
Wechseln zu:Navigation, Suche
 
(20 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Projekt
 
{{Projekt
 
|Kurzname=InterLogGrid
 
|Kurzname=InterLogGrid
|Name=Intermodale Logistik und IT-Services
+
|Name=InterLogGrid - Intermodale Logistik und IT-Services im Grid
|Name EN=Intermodal Logistics and IT-Services
+
|Name EN=InterLogGrid - Intermodal Logistics and IT-Services on the Grid
|Beschreibung DE=Die Zielsetzung von InterLogGrid ist es, Grid-Technologien für Logistikunternehmen zu erschließen und nutzbar zu machen, um dadurch die Planungs- und Dispositionsentscheidungen sowie die Steuerungs- und Durchführungskompetenzen in der intermodalen/ multilateralen Logistik deutlich besser als bisher unterstützen zu können.
+
|Beschreibung DE=Die Zielsetzung von InterLogGrid ist es, Grid-Technologien für Logistikunternehmen zu erschließen und nutzbar zu machen, um dadurch die Planungs- und Dispositionsentscheidungen sowie die Steuerungs- und Durchführungskompetenzen in der intermodalen/ multilateralen Logistik deutlich besser als bisher unterstützen zu können.
|Kontaktperson=Stephan Bloehdorn
+
<br>
|URL=http://interloggrid.wifa.uni-leipzig.de
+
Dazu werden fragmentierte Logistiksysteme und die in diesen ablaufenden logistischen Prozesse und Funktionen in einem Logistik-Grid abgebildet, die D-GRID-Infrastruktur als skalierbares System zur verteilten Datenspeicherung (z.B. aus Legacy- und Sensorsystemen) und Datenverwendung (z.B. für Tracking und Tracing) genutzt und darauf aufsetzend transparent zugängliche, rechenintensive Logistikfunktionen von Service Providern angeboten.
 +
<br>
 +
Der wesentliche Beitrag von InterLogGrid ist die Bereitstellung einer Logistikdienste-Infrastruktur für das Grid, die als Menge von Grid-Diensten die grundlegende logistische Semantik, Modellkomponenten und Funktionen enthält und auf dieser Basis leicht erweitert werden kann.
 +
<br>
 +
Das ist aus zwei Gründen besonders
 +
interessant: Zum Ersten ist Logistik eine Querschnittsfunktion, die alle Unternehmen in ausgeprägten Maß benötigen. Zum Zweiten sind logistische Funktionen und Dienstleistungen schon heute mindestens prä-formalisiert, so dass sie auf im Allgemeinen einfache Weise in Grid-Dienste überführt werden können.
 +
|Beschreibung EN=The project InterLogGrid is funded by the BMBF (German Ministry for Education and Research) in the context of “Logistik-Community in D-Grid” (Logistic Community in D-Grid) initiative. Aim of the project is to develop D-Grid technologies for logistic companies for better support in planning and disposition decisions in the inter modal logistics.
 +
<br>
 +
To achieve this, inter modal logistic systems and their logistic processes are represented in a logistics grid as well as the existing D-Grid infrastructure is used as a scalable system for distributed storage and usage of data. <br>
 +
Furthermore, computational intensive logistic services on top of the data are offered by the service providers.
 +
 
 +
<br>
 +
The main contribution of the project is the provision of the an easily extensible logistics layer for the grid, that contains the semantics of the basic semantics of logistics as a set of grid services as well as model components and functions. In the scope of the project, (1) grid services along inter modal logistics chains of air, road and rail carriers will be developed, (2) these services will be provided to end customers in an easy and cost effective way via a platform and (3) the usage of grid services and the business model of service providers will evaluated in two scenarios from the logistic region Halle/Leipzig and Stuttgart.
 +
|Kontaktperson=Sudhir Agarwal
 +
|URL=http://www.interloggrid.org
 
|Start=2009/07/01
 
|Start=2009/07/01
 
|Ende=2012/06/30
 
|Ende=2012/06/30
|Finanziert von=BMBF im Rahmen der Förderinitiative D-Grid
+
|Finanziert von=BMBF
|Projektstatus=aktiv
+
|Projektstatus=abgeschlossen
|Logo=Logo-project-interloggrid.png‎
+
|Logo=logo-interloggrid.png
|Person=Stephan Bloehdorn, Julia Hoxha, Rudi Studer,
+
|Person=Rudi Studer, Stephan Bloehdorn, Julia Hoxha, Martin Junghans, Sudhir Agarwal,
 
|Forschungsgruppe=Wissensmanagement
 
|Forschungsgruppe=Wissensmanagement
 +
|Partner=Universität_Hohenheim,Universität_Leipzig,Flughafen_Leipzig/Halle_GmbH,Flughafen_Stuttgart_GmbH,Institut_für_Industrielle_Softwaretechniken_e._V.,Jesselle_GmbH,PSI_Logistics_GmbH,SALT_Solutions_GmbH,AHP_GmbH
 
}}
 
}}
{{Forschungsgebiet Auswahl
 
|Forschungsgebiet=Service Science
 
}}
 
{{Forschungsgebiet Auswahl
 
|Forschungsgebiet=Service-oriented Computing
 
}}
 
{{Forschungsgebiet Auswahl
 
|Forschungsgebiet=Semantische Technologien
 
}}
 
Die Logistik gehört zu den Branchen, die besonders stark von Digitalisierung und IT-Durchdringung betroffen sind, was sich, da sie zugleich Integrationspunkt für Güter- und Informationsflüsse vieler anderer Branchen ist, direkt auch auf diese Branchen auswirkt. Während Optimierungspotenziale in einzelnen, geschlossenen, proprietären Logistiksystemen heute weitgehend ausgeschöpft sind, die dadurch effizient und robust arbeiten, gilt dies nicht für die arbeitsteilige Logistik. Dort findet z.B. ein Wechsel des Verkehrsträgers (Modalwechsel) oder das Ineinandergreifen von verschiedenen Transport-, Lagerungs-, Kommissionier- und Distributionsleistungen statt. Damit verbunden sind regelmäßig Wechsel der logistischen Infrastruktur (technisch-physisch), der Güterüberlassung (rechtlich) und der Informationsräume (konzeptuell wie technisch). Einzelne (teil-)autonome logistische Ressourcen sind beteiligt an der Erbringung komplexer, organisationsübergreifender Logistikleistungen, ohne dass der Lösungsweg ex-ante bereits vollständig determiniert ist.
 
 
Die Planung, Durchführung und Überwachung intermodaler und multilateraler Logistikströme allein auf Basis standardisierter Unternehmenssoftware ist aufgrund der spezifischen Eigenschaften der logistischen Dienstleistungen nicht realistisch. Derzeitige IT-Lösungsansätze erfüllen nur unzureichend die Anforderungen, die sich an zugehörige Softwareinfrastrukturen ergeben. Insbesondere aufgrund des Umfangs, der Verteiltheit und der Dynamik der operativen Daten bleiben herkömmliche Ansätze der ERP-zentrierten Logistik-IT auf wenige, stabile Logistiksysteme beschränkt und treffen damit nicht die intermodale und stark segmentierte Logistik. Hinzu tritt anwendungsseitig die starke Differenzierung der Logistikmärkte, der große Anteil kleiner und mittlerer Unternehmen und die hohe Wettbewerbsintensivität, die die Möglichkeiten der unternehmensübergreifenden Standardisierung bisher erheblich beschränkten. Das InterLogGrid-Konsortium sieht in der D-GRID-Initiative jedoch eine hervorragende Chance, diese Beschränkungen zu überwinden.
 
 
Das Projekt wird organisatorisch als Teil der Forschungsgruppe Wissensmanagement von Prof. Studer am [http://www.ksri.uni-karlsruhe.de/ Schwesterinstitut KSRI] durchgeführt.
 

Aktuelle Version vom 3. Mai 2013, 14:17 Uhr

Logo-interloggrid.png

InterLogGrid - Intermodale Logistik und IT-Services im Grid


Kontaktperson: Sudhir Agarwal

http://www.interloggrid.org



Projektstatus: abgeschlossen


Beschreibung

Die Zielsetzung von InterLogGrid ist es, Grid-Technologien für Logistikunternehmen zu erschließen und nutzbar zu machen, um dadurch die Planungs- und Dispositionsentscheidungen sowie die Steuerungs- und Durchführungskompetenzen in der intermodalen/ multilateralen Logistik deutlich besser als bisher unterstützen zu können.
Dazu werden fragmentierte Logistiksysteme und die in diesen ablaufenden logistischen Prozesse und Funktionen in einem Logistik-Grid abgebildet, die D-GRID-Infrastruktur als skalierbares System zur verteilten Datenspeicherung (z.B. aus Legacy- und Sensorsystemen) und Datenverwendung (z.B. für Tracking und Tracing) genutzt und darauf aufsetzend transparent zugängliche, rechenintensive Logistikfunktionen von Service Providern angeboten.
Der wesentliche Beitrag von InterLogGrid ist die Bereitstellung einer Logistikdienste-Infrastruktur für das Grid, die als Menge von Grid-Diensten die grundlegende logistische Semantik, Modellkomponenten und Funktionen enthält und auf dieser Basis leicht erweitert werden kann.
Das ist aus zwei Gründen besonders interessant: Zum Ersten ist Logistik eine Querschnittsfunktion, die alle Unternehmen in ausgeprägten Maß benötigen. Zum Zweiten sind logistische Funktionen und Dienstleistungen schon heute mindestens prä-formalisiert, so dass sie auf im Allgemeinen einfache Weise in Grid-Dienste überführt werden können.


Involvierte Personen
Rudi StuderStephan BloehdornJulia HoxhaMartin JunghansSudhir Agarwal


Informationen

von: 1 Juli 2009
bis: 30 Juni 2012
Finanzierung: BMBF


Partner

Universität_Hohenheim, Universität_Leipzig, Flughafen_Leipzig/Halle_GmbH, Flughafen_Stuttgart_GmbH, Institut_für_Industrielle_Softwaretechniken_e._V., Jesselle_GmbH, PSI_Logistics_GmbH, SALT_Solutions_GmbH, AHP_GmbH


Forschungsgruppe

Wissensmanagement


Forschungsgebiet

InterLogGrid





Publikationen zum Projekt
article
 - book
 - incollection
 - booklet
 - proceedings
 - phdthesis
 - techreport
 - deliverable
 - manual
 - misc
 - unpublished






inproceedings
Frank Dengler, Denny Vrandecic
Wiki-based Maturing of Process Descriptions
In S. Rinderle, F. Toumani, and K. Wolf, Proceedings of the 9th International Conference on Business Process Management (BPM 2011), Seiten: 313-328, Springer, LNCS, Heidelberg, September, 2011
(Details)


Sudhir Agarwal
iBookmarks: Synthesis and Execution of Solution Templates for efficient Usage of recurring Web-Process Combinations
Fifth IEEE International Conference on Semantic Computing, IEEE, Stanford, USA, September, 2011
(Details)


Julia Hoxha, Sudhir Agarwal
Semi-automatic Acquisition of Semantic Descriptions of Processes in the Web
Proceedings of The International Conference on Web Intelligence, IEEE, September, 2010
(Details)


Julia Hoxha, Andreas Scheuerman, Stephan Bloehdorn
An Approach to Formal and Semantic Representation of Logistics Services
In Kerstin Schill and Bernd Scholz-Reiter and Lutz Frommberger, Proceedings of the Workshop on Artificial Intelligence and Logistics (AILog) at the 19th European Conference on Artificial Intelligence (ECAI 2010), Lisbon, Portugal, Seiten: 73--78, published online, September, 2010
(Details)


↑ top